Mittwoch, November 01, 2017

Winterengel von Corina Bomann

Schwaben – Köln – Paris - London


Die 18jährige Anna Härtel hat vor zwei Jahren ihren Vater verloren. Nun, im Jahre 1895, kommt sie für den Unterhalt ihrer Familie auf, da die Mutter schwer krank und ihre jüngere Schwester noch zu klein ist. Anna hat von ihrem Vater schon in ganz jungen Jahren das Glasblasen erlernt. Sie ist nun in einer Werkstatt im Nachbardorf als Hilfskraft angestellt. Nach getaner Arbeit stellt sie aufwändig kleine Winterengel her, die sie auf Märkten verkauft. Als ein Gesandter der englischen Königin Victoria sie nach England mitnehmen möchte, um dort der Königin persönlich ihre Kunstwerke darzubieten zögert Anna jedoch. Kann sie ihre Mutter und Schwester im Stich lassen und ins Ungewisse reisen? Darf sie auf die Erfüllung ihrer Träume hoffen oder soll sie sie gleich aufgeben und sich in eine ungewollte Ehe stürzen? Anna reagiert aus ihrem Bauchgefühl heraus und tritt zusammen mit dem Diener John die weite, für sie abenteuerliche und geheimnisvolle Reise an. 
In einem wunderbaren Schreibstil erzählt die Autorin Corina Bomann ihre zu Herzen gehende, prächtige Geschichte um die junge Anna. Herrlich wird deren Konflikt geschildert, die Familie erst einmal im Stich zu lassen und einmal egoistisch auf die Erfüllung der eigenen Träume zu hoffen, um dann später die Familie weitaus besser versorgen zu können. Doch dieses Ziel ist erst einmal weit entfernt. Die Charaktere sind allesamt authentisch und lebendig. Vom ersten Moment an kann ich mitfiebern und mag das Buch gar nicht mehr aus meinen Händen legen. Ein Winterschmöker, der gerade zur rechten Zeit kommt und in den ich so schön versinken kann. Die Sprache ist fabelhaft und erwählt, der Zeit angepasst. Das Lesen geht wie von selbst, Tempo und Spannung sind angenehm.

Von Herzen gerne vergebe ich diesem Buch seine wohlverdienten fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es natürlich weiter an Leser, die an historischen Familienromanen und Frauenschicksalen der Zeit interessiert sind. Dieser Roman beinhaltet so viel, aber in erster Linie möchte ich die Gefühle nennen, die hier ganz besonders großgeschrieben werden und weshalb sich das Buch so gut schmökern lässt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen